Pfalz-Splitter
Die (gar nicht so) dicken Kinder aus Landau: Was zuletzt geschah

Nicht allzu schwer nahm Landau Wests Trainer Fernando Cadorin die erste Punktspielniederlage seiner jungen Truppe am vergangenen Sonntagnachmittag: West verlor in der A-Klasse Südpfalz, Gruppe West, mit 2:5 beim SV Rülzheim II, nachdem die Landauer zwischenzeitlich noch den 0:2-Pausenrückstand egalisiert hatten. Mit 12 Zählern aus fünf Partien grüßt die Barbarossastraße noch immer von ganz oben, reist nun nach Dierbach.
 
Wenig erbaut war Landau Süds Boss Martin Koch junior über den Zeitungsbericht zum 0:0 im Stadtderby beim SV Dammheim. Ein Chancenplus hatte er, im Gegensatz zur Veröffentlichung im Regionalsport der »Rheinpfalz«, eher bei seinen Mannen als bei »Damm« gesehen. Unter dem Strich kann die Koch-Combo mit dem fast schon historischen Resultat (wann blieb ein Süd-Spiel zuletzt torlos?) aber gut leben, wurde doch Rang 2 in der Tabelle der B-Klasse West, Gruppe Ost, zunächst gehalten. Im kommenden Heimspiel gegen den noch punktlosen Tabellenletzten Sportfreunde Steinfeld soll nun wieder ein Dreier her. Ziel der Südler ist zunächst ein Platz unter den besten vier Teams, um die Meisterrunde mit den vier ersten Mannschaften aus der Gruppe West zu erreichen.
 
Jubel dagegen beim ambitionierten TSV Landau in der C-Klasse Ost, Staffel West. Nachdem die Türken zuletzt nur einen Punkt gegen den Mitkonkurrenten FC Viktoria Neupotz 2 geholt hatten (2:2) und im Kreispokal-Viertelfinale nach tollem Fight dem A-Klassenvertreter SV Olympia Rheinzabern mit 2:5 nach Verlängerung unterlegen waren, schossen sie am vergangenen Spieltag ein klotziges 9:0 gegen Schlusslicht SG Hördt/Leimersheim 2 heraus. Damit verbesserte sich der TSV bei nun 10 Zählern auf Platz 3 hinter Neupotz 2 (11 Punkte) und Tabellenführer FC Bienwald Kandel 2 (13). Der Hype um die vor der Runde mit Hilfe von Sponsorengeldern massiv verstärkte Mannschaft von Trainer Akin Özer gefällt sicherlich nicht jedem Südpfälzer Fußballfreund, aber immerhin darf man dem TSV zugutehalten, dass er Leben in die Landauer Fußballszene gebracht und erfreulicherweise auch seine Jugendarbeit, die der 1985 als »Türkgücü Landau« gegründete Club erst 2015 begann, deutlich ausgeweitet hat. Denn mittlerweile hat der TSV alle Altersklassen von den Bambini bis zu den B-Junioren besetzt. »Der Verein hat sich in den letzten Monaten runderneuert. Auch wenn die Veränderungen teilweise hinter den Kulissen der Vereinsbühne stattfanden, unser Projekt nimmt jetzt richtig Fahrt auf: Der TSV Landau soll in der Fußball-Landschaft der Südpfalz viel stärker etabliert werden«, erklärt Vorsitzender Ali Şimşek auf der Homepage des TSV.
 
Einige Rückschläge musste dagegen zuletzt der SV Landau Südwest in der C-Klasse West, Staffel West, hinnehmen. Nach einem Bilderbuchstart mit drei Siegen aus drei Spielen verloren die Schützlinge von Manfred »Mosche« Cadorin nun gleich dreimal in Folge. Am Sonntag setzte es trotz eines Tores von Altmeister Alexander Cadorin eine 1:4-Schlappe gegen den SV Landau West 2. Südwest quittierte in diesem Derby gleich drei Feldverweise (zwei Rote, eine Gelb-Rote Karte) und auch ein Westler durfte mit »Rot« vorzeitig duschen. Platz 4 steht aktuell für die erst 2019 aus der D- in die C-Klasse aufgestiegenen Schwarz-Weißen zu Buche.

ws - 14.10.2020