Fußball in Karlsruhe
Bitteres Ende

Bayern-Fans des älteren Semesters wurden an das ManU-Drama 1999 erinnert. Die Hand am Pott und am Ende steht ein Nichts für 12 Monate Erfolg. Beim Aufstiegsspiel des SC Schielberg gegen den Karlsruher SV II benötigten die Jungs aus dem Tannenbaum-Paradies einen Sieg. Der sollte möglich sein - der sollte aber auch schon gegen den FC West II (2:2) möglich gewesen sein. Der KSV II als Underdog des Dreigestirns konnte West II 2:1 schlagen und somit reichte dem vermeintlichen Zwerg ein Punkt gegen die »Erste« aus der Waldstraße. So konnten sich die 300 Fans an der Hertzstraße auf einen fulminanten Zwist um den letzten B-Klassen-Platz im kommenden Jahr freuen, dass Schielberg’s Wieland nach 22 Minuten zum 1:0 nutzte. Alles schien nach Plan zu laufen und der Goliath, Erste, erfüllte gegenüber dem David, Zweite, seine Pflichtaufgabe. War es Kunz’ Auswechslung, die den SC aus dem Tritt brachte (30.)? War es Gröner’s Rausgang, der dem »Schwob« den Zahn zog (34.)? Auf jeden Fall konnte der Führende zum Sieg Gezwungene nicht nachlegen und holte sich im Laufe des Spiels sechs gelbe Karten bei Schiri Wiessner ab, während der KSV II keine einzige abbekam. Nachspielzeit und weiter durften die Rotweißen vom Gang in die B-Klasse träumen. Bjarne, was übersetzt »Bär« bedeutet, kämpfte wie der selbige und konnte mit seinem inoffiziellen elften Saisontreffer in der fünften Minute der Nachspielzeit die Traudt-Riege von allen Schwärmereien befreien. Fußball kann manchmal so grausam; die Relegation so ungerecht sein. Der KSV II wird im kommenden Jahr die B-Klasse bereichern …

pfoschdeschuss - 12.06.2019