Mein Wochen-Rückblick
Verbrannte Woche

Kuriose Aktion, wie ich am letzten Sonntag zu einem Einmarsch in Obergrombach kam. Nach dem Spiel, Grötzingen II gegen Etzenrot, (1:0) wollte ich über Weingarten nach Wössingen zum Walzbachtal-Derby fahren. Doch siehe da, die Verbindungsstraße war gesperrt sodass ich geradeaus fuhr und mich erinnerte, dass das Oberdorf (Obergrombach) am letzten Wochenende einen Sieg beim Unterdorf (Untergrombach) einfuhr. Somit sollte ein Heimspiel des FCO anstehen. Exakt so wars und dass mit dem einstigen Verbandsligisten, Germania Forst, ein Gegner der besonderen Art am Start war, versüßte die alternative Idee, ein Spiel aus der Nachbarschaft anzugucken. Parkplatznot, besetztes Kassenhäuschen und lautes Gebrüll aus dem Wald. Ein Linienrichter, der Probleme hatte die Linie zu halten und 22 Akteure, die den Zauberkasten daheim verstauten aber Leidenschaft an den Tag legten… Man fühlte sich in Zeiten versetzt, in denen der Sonntag eben dazu diente, die Dorfmannschaft zu unterstützen. Dazu ein Clubheim, wie es der Nostalgiker mag. Kein Schnickschnack, kein Gourmet hinter der Zeile, der dir die Geschichte vom toten Pferd erzählt, sondern zwei Burschen, die für nen Zweier das Bier fix über die Theke reichten damit’s losgehen kann. Selbst das weibliche Geschlecht kam an der Kasse nicht um den Eintritt herum und die Kinder tobten in der Halbzeitpause in den Strafräumen. Hier scheinen die Uhren noch richtig zu ticken. Das die Forster 2:0 gewannen, mag zwar an Hand der späten Treffer unglücklich aus »Grobacher« Sicht zustande gekommen zu sein. Ich meine aber, dass das so in Ordnung ging.

Der FC Südstern Karlsruhe II legte los wie die Hasen beim Paaren und führte nach 20 Minuten 3:0 gegen den SV Langensteinbach II. Was passieren muss um noch 3:4 zu verlieren, kann man so am Telefon nicht erläutern. Die Karlsbader gewannen in der Tat noch 4:3 und hinterließen Flurschaden im Oberwald. Nebenan bei den Postlern kam’s indessen zu einem personellen Stelldichein. Carsten Buhr ist beim PS Vergangenheit. Verein und Spielausschuss kamen zum Entschluss dass Schluss ist. Schluss ist auch bei der beachtliche Serie der Neureuter Germanen Nummer zwei beim TV Spöck II (B3). Nach 618 Minuten kommt’s mal wieder zu einem Gegentreffer der in der Folge zu einer 1:3-Niederlage führte. Cakir hieß der Held am Federbach; spielte allerdings beim Gegner, SVK Beiertheim II, der beim FV Malsch II zu Gast war. Es war das erste Beiertheimer Tor nach 418 Minuten und zugleich das einzige Tor in diesem Spiel (0:1). Über 800 Minuten hielt der »Schröcker« Schlussmann, Greß seinen Kasten sauber. Genc zerstörte die Serie, konnte aber den haushohen Sieg des FV (6:1) nicht verhindern (A1). »Leo« fiebert nun dem Endspiel am kommenden Montag gegen Daxlanden entgegen. Wer beim Spiel am Donnerstagabend noch ein Pils auf dem Parkplatz niederstreckte und den Beginn des Nachholspiels, PSK vs Berghausen verpasste, der war regelrecht angepisst. Nach zehn Minuten stand‘s 2:2 und nach 37 Minuten 3:5 - gleichzeitig der Endstand. »Wer zu spät kommt, den bestraft eben auch manchmal die Post.«

Verbrannte Frauenwelt unter der Woche - Turin, Berlin und Paris in Trauer. Die »alte« Dame wurde von einem holländischen Frechdachs, namens Ajax, vorgeführt und angezündet. Die »unsrige« Dame (Notre Dame) brannte im Stadtkern der französischen Hauptstadt nieder. Während hier die Aufräumarbeiten wohl fünf Jahre andauern, muss Juventus bereits am Wochenende wieder ran. Und als dass nicht schon genug verbrannte Erde am »Weltstimmentag« wäre, teilte die Berliner Dame, namens Hertha mit, dass der Magyare, Pal Dardai, ausgebrannt und daher zum Austausch am Jahresende gezwungen sei.  Abgebrannt schien ein Böblinger gewesen zu sein, bevor er sich Zugang in ihm fremde Gemächer verschaffte. Ob er fündig wurde, wissen wir nicht aber die Staatsgewalt fand schnell raus, wer denn da am Werke war. Der dreiste Dieb hat seinen Geldbeutel mit all seinen Papieren auf der Flucht verloren.»Dümmer als die Polizei erlaubt« bleibt mir zu sagen … allahopp, bis nächste Woche, euer Oli

pfoschdeschuss - 21.04.2019













b