FC Alem.05 Eggenstein
3:0
DJK Mühlburg

Es gibt in der Tat nicht viel Orte in der Fächerstadt wo man Pokalspiele ausfechten kann - gerade in Karlsruhe - wo Fusionen vorangetrieben werden damit Bauland für Taschen voller Geld entstehen können. Bei all den erwünschten Zusammenlegungen sollten am Schluss halt zwei Mannschaften bestehen bleiben, damit ein Wettbewerb inszeniert werden kann. Kirchfeld gehört mit Sicherheit zu den Arealen, die einem Pokalendspiel gerecht werden. Finale im kommerziellen Kreispokal, zwischen dem A-Ligisten, DJK Mühlburg und dem Kreisligisten aus Eggenstein, der bereits 2016 den Pott holte. Den besseren Start hatten die Alemannen, die nach 2 Minuten durch Zimmerer in Führung gingen. Nun kamen aber die Mühlburger mit netten Spielanlagen und gut vorgetragenen Angriffen - Alemannia löste sich phasenweise aus dem Schwitzkasten und kam prompt zu einem Pfostenkracher inmitten der Mühlburger Drangphase. Nach dem ersten Durchgang waren sich die Experten einig. Die »Krabben« werden als 3:0-Sieger vom Platz laufen weil die Waidmann-Buben dieses Tempo unmöglich über 90 Minuten gehen können. Mit dem ersten Teil hatten sie Recht, denn die Gelbschwarzen gewannen in der Tat 3:0. Der zweite Teil muss revidiert werden. Nicht der DJK aus Mühlburg schwanden die Kräfte, sondern dem Schiri-Gespann schien der Fight auf die Pumpe zu gehen - anders sind die folgenden Entscheidungen nicht erklärbar. Ein Trikotzupfer beim schnellen Zanda im Strafraum, offensichtlich und selbst vom Roten Platz in Moskau erkennbar, wurde großzügig übersehen. Im Gegenzug grätschte ein DJK-Akteur mustergültig und akkurat ohne dass anschließend auch nur annähernd Diskussionsbedarf zwischen den Kontrahenten herrschte. Doch Schiri, Mößner, sah Dinge, die überraschten und zeigte auf den kernigen Punkt. Zwei krasse Fehlentscheidungen binnen fünf Minuten … Kaufmann ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte staubtrocken bei mäßigem Aprilwetter am Vatertag (62.). Vierzehn Minuten später umkurvte Robin Müller den DJK Schlussmann, Tobias Vier, und legte zum 3:0 ein. Gratulation an Alemannia Eggenstein zum Pokalsieg - Mühlburgs Briefkopf bleibt weiterhin leer … 

pfoschdeschuss - 10.05.2018