147. FV 04 Wössingen II
»Kein Heim-Glück für die Heim-Elf«
27
Punkte
(0,90)
48:64
Tore
30
Spiele
Die stärkste Phase der Wössinger Reserve jährt sich demnächst. Zu Beginn des Jahres 2018 fabrizierte Blauweiß 9 Punkte aus den ersten drei Spielen (14:2 Tore) - eine neue Wössinger Dominanz schien geboren zu sein. Statt Frühlingsgefühle verspürten die »Mondspritzer« jedoch Gegenwind vom Ärgsten. Ein Treffer in den folgenden vier Spielen (1:8 Tore) verursachten Rost am Punkte-Rad (0 Punkte) und relativierte den blauweißen Rummel des angehenden Vierten der C4. Mit der Versetzung in die C1 wurde dem FV 1904  II kein Gefallen getan. Der Punktedurchschnitt aus dem ersten Halbjahr (1,40 Punkte/Spiel) wurde kurzerhand um einen Punkt gesenkt (0,40 Punkte/Spiel); der letzte Platz ist derzeit die Residenz der Walzbachtaler (6 Punkte). Vakant ist weiterhin ein Heim-Sieg der (Steffen) Heim-Elf im neuen sportlichen Bereich. Für den einzigen C1-Triumph mussten die Nullvierer 36 Kilometer zum Rhein zurücklegen. Beim SC Neuburgweier II gelang am 18.November ein 3:1-Sieg.  


148. SV 1964 Staffort II
»Das Beste zu Beginn einer Epoche«
27
Punkte
(0,84)
44:115
Tore
32
Spiele
Beim SV Staffort II hat ein guter Start fast schon Tradition. So begannen die »Holzschuh« mit 7 Punkten und 0 Gegentreffern aus drei Spielen das abgelaufene Jahr; zehn Buden (10:4 Treffer) und 6 Punkte standen aus den ersten beiden Saisonspielen der aktuellen Runde für den momentanen Zwölften der C2 zu Buche (1 Punkt/Spiel/2018/2019). Das Rätsel um den starken Anfang bei den Schwarzweißen vom Verbandsrand ist unmittelbar mit einer aggressiven Flaute nach dem Orkan verbunden. Zwischen dem 15.April und 3.Juni des letzten Jahres erlebten die Neunzehnvierundsechziger 9 Niederlagen in Serie (4:49 Treffer) - am Saisonende stand der SV II mit 0,68 Punkten pro Spiel (2018) auf dem letzten Platz. Werden die Jungs aus Stutensee erneut die Kräfte sammeln für den Jahresbeginn 2019? Auf das Vakuum zum Frühlingsbeginn könnten die Stafforter hingegen gerne verzichten um im anstehenden Jahr aus dem Club der hundert Gegentreffer auszutreten (115 Gegentore).


149. SG Siemens Karlsruhe
»Konstant wehrhaft«
26
Punkte
(0,83)
37:79
Tore
31
Spiele
Totgesagte leben bekanntlich länger … als? Die SG Siemens Karlsruhe ist so ein Kunde und trotzte dem Schwarzmalertum mit dem Instandsetzen einer Reserve, während die Erste schwerfällig um den Verbleib in der B-Klasse kämpft. Hierbei zeigen die Potye-Jungs eine gute Moral, die vier Siege im ersten Halbjahr zu einem Schnitt von 0,92 Punkte nutzten. Am Ende stand ein vorletzter Tabellenplatz und der Klassenerhalt im Briefkopf. Vier Siege verhalfen dem »Werksklub« zu einem 13.Rang in der aktuellen Causa B1. Leider konnten die Burschen den vorangegangenen Schnitt nicht erreichen (0,76 Punkte/Spiel), was die SG aber nicht davon abbrachte, dreizehn Punkte zu Platz 13 umzumünzen. Offensive schmalbrüstig konnten 37 Treffer in 31 Spielen zu 0,84 Punkte übers Jahr erspielt werden. Der Klassenerhalt sollte auch im aktuellen Stelldichein das Ziel werden.

b