85. VSV Büchig
»Der neutrale Dino aus dem Niemandsland«
44
Punkte
(1,33)
52:65
Tore
33
Spiele
Goldener Oktober für den VSV Büchig - die beste VSV-Zeit im letzten Jahr. Zwischen dem Tag der Deutschen Einheit und Allerheiligen blieben die Pfattheicher-Jungs sechs Spiele ohne Niederlage (3:3:0,12:7 Tore) nachdem die Saison mit 1:13 Treffern aus den ersten beiden Spielwochen begonnen wurde. Allerdings blieben die Jungs aus der Waldstraße weit unter dem Durchschnitt des ersten halben Jahres (16 Spiele/25 Punkte/ø1,56 Punkte) und ergatterten knapp über einen Punkt in den Spielen der Vorrunde 18/19 (ø1,11 Punkte).  Tradition hat weiterhin das Unentschieden, dass man achtmal in Betracht zog und zur Neutralität der »Schweizer« passt. Der A1-Methusalem beendete die letzte Runde als Tabellen-Zehnter und wird auch dato als Zehnter der Ansammlung gelistet.  Die Rotweißen sollten weder mit der Spitze, noch mit dem Tabellenende in Verbindung gebracht werden und können wohl mit ruhiger Kugel die Ära 2019 beginnen.


86. ATSV Kleinsteinbach II
»Auffrischung an der B10«
43
Punkte
(1,53)
71:59
Tore
28
Spiele
Die kleinen »Rotmäntel« als Teilzeitbeschäftigte. Nur 28 Spiele absolvierten die Jungs von der B10 im vergangenen Jahr. Die Tendenz wurde dezent gesteigert und marschierte von 1,46 »Duppen« im Schnitt (erstes Halbjahr) im C3-Bereich (7.) auf 1,61 Zähler (zweites Halbjahr) als Fünfter der C4. Die »besten« Serien wurden im ersten Teil niedergeschrieben und dauerten vier Spiele an. Im April wurde ein Quartett an Spielen ohne Punkte gestartet (1:3,0:3,2:5,2:4), das mit einem 4:2 gegen Forchheim IV endete (22.04). Anfang Mai begannen die Rotweißen die positivste Agenda, die ihnen 12 Punkte und 11:6 Punkte aus vier Sitzungen einbrachten. In der aktuellen Mission stehen insgesamt vier Niederlagen in der Akte - nie aber zwei in Serie. Gegenüber finden wir sieben Siege - nie aber drei hintereinander. In den letzten fünf Partien teilten die Pfinztaler dreimal und vervierfachten den bis dahin schmalen Bestand an Aufspaltungen.   


87. SG Herrenalb II
»Kurzarbeiter mit Happy End«
43
Punkte
(1,53)
63:62
Tore
28
Spiele
Der Achte der letzten C4-Saison holte in der letzten Saison aus 24 Spielen 30 »Dupfen« - bereits 26 Zähler sind’s aus den 14  Spielen der aktuellen Saison (C4). Starke Leistung der Spielgemeinschaft aus dem Kurort. Nach dem Motto, »Das Beste zum Schluss«, sprangen die Reserven auf den Erfolgszug der Ersten auf und gingen mit einer Serie von fünf Siegen in Folge in den Winter (19:7 Tore) nachdem man zuvor die höchste Schlappe des Jahres in Kleinsteinbach II verzeichnete (1:8) - der Schlusspunkt der größten Flaute der Saison 18/19 (3 Spiele/0 Punkte/1:13 Treffer). Im Gegensatz zum ersten Halbjahr wuchs der Durchschnitt an Punkten von 1,28 Zähler auf 1,78 Punkte - Top-Wert der Schwarzwälder, die in der Rückrunde 17/18 mit vier Partien ohne Punkt den Tiefpunkt im letzten Jahr erlebten. Man schrieb den April und der  FC Bayern München wird durch ein 4:1 über den FC Augsburg vorzeitig Deutscher Meister. Die Spielgemeinschaft aus Herrenalb unterliegt 1:4 bei Rüppurr III und lässt weitere drei Peitschen folgen (Grötzingen II 0:4,Neuburgweier II 1:3,Ettlingenweier III 0:6). Mit 43 Punkten aus 28 Spielen konnten die Kurzarbeiter einen Schnitt von 1,53 Punkte pro Paket einheimsen.  

b