73. FC Spöck II
»Begleitumstände hemmten den Esel«
46
Punkte
(1,39)
60:75
Tore
33
Spiele
Konträre Entwicklung auf den ersten Blick - der normale Weg, wenn man die Begleitumstände berücksichtigt. Der Vizemeister der letzten B3-Saison, ohne eine Niederlage in den Rückspielen des Jahres 2018 (10:6:0,45:15 Tore), musste größtenteils den Platz der abgestiegenen Ersten in der A-Klasse übernehmen. Die neuformierte Reserve blieb in der B-Klasse und errang drei Siege in den Hinrundenspielen der B1 (10 Punkte). Als Vorletzter besitzt der FC aber beste Chancen in der Liga zu bleiben. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt gerade einmal 3 Tore. Holte der erfolgreiche Vizemeister noch 2,25 Punkte aufs Spiel im ersten Halbjahr, so stehen momentan 0,58 »Duppen« im Durchschnitt im Programm der zweiten Jahreshälfte. Aber auch hier sieht der »Jung-Esel« Licht am Ende des Tunnels, denn die größte Schwächeperiode entstand zu Saisonbeginn, als der FC II sechs Niederlagen in Serie fabrizierte (2:21 Treffer). Die Situation hat sich entspannt und die Blauen aus Stutensee schauen positiv ins Kalenderjahr 2019.  


74. FV Rußheim II
»Wenig Feiern beim Feierdunna«
46
Punkte
(1,35)
59:53
Tore
34
Spiele
Im Jahre 2011 feierte Rußheim die Rückkehr in die A-Klasse und seither gehören die Jungs vom Rand zum festen Bestandteil der A1. Zweimal Dritter (2012,2013), zweimal Fünfter (2015,2018), zweimal Siebter (2014,2017) und zweimal Zwölfter (2016,Halbjahr 2019). Fünf Tore hinderten die Schwarzweißen 2013 daran, in die Kreisliga-Relegation einzuziehen. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres holten die »Feierdunna« starke 1,70 Punkte aufs Spiel obgleich die Truppe es nur zweimal schaffte, zwei Siege in Serie zu holen - nie aber zweimal in Serie verlor. Im zweiten Halbjahr (ø1,0 Punkte/Spiel) blieb man dem Motto, »nie mehr als 6 Punkte in Serie«, treu - senkte den Punktedurchschnitt um 0,70 Zähler und verlor im September dreimal in Folge (3:9 Tore). Dem höchsten Sieg am 2.Spieltag der aktuellen Saison (5:0 in Büchig) steht eine 2:5 Niederlagen gegen die Vertretung aus Leopoldshafen - eine Woche später - als größte Schmach des letzten Jahres gegenüber. Damit kann man leben … Mit der aktuellen Situation eher nicht. In der bisweilen schwächsten A-Liga-Saison 2016 holten die Neunzehnzwölfer als Zwölfter 1,06 Punkte pro Spiel und damit »e weng« mehr als dato … Derzeit stehen 7 Punkte zwischen Rußheim und Knielingen II - Vorletzter der Staffel.


75. FC 1921 Karlsruhe II
»Es lebe die Achterbahn«
45
Punkte
(1,45)
85:76
Tore
31
Spiele
Konstant inkonstant spielten die Einundzwanziger im abgelaufenen Geschäftsjahr. Waren es im ersten halben Dutzend Monate (Rückrunde 17/18) 1,53 Punkte im Schnitt, so fiel die Auswahl in den Zwölfteln sieben bis zwölf auf 1,37 Zähler im Querschnitt. Insgesamt darf die lila Familie zufrieden sein mit dem Geleisteten des ehemaligen Sorgenkinds des Vereins. Zwei Dreier-Sieg-Serien, jeweils in beiden Sechser-Zyklen, waren neben einem sensationellen 7:0-Sieg gegen die Kreisliga-Reserve der DJK Mühlburg II die Highlights 2018. Zwischen dem 25.März und 2.April (12:3 Tore) und zwischen dem 14. und 28.Oktober (10:4 Tore) holten die Damek-Buben 9 Punkte in Folge. Der zweiten Ära ging die schwächste Phase der Waldbewohner voraus, als man 0 Punkte und 2:12 Treffer plus Spielabsage präsentierte. Gut gerüstet und aufgestellt gehen die Burschen vom Kanalweg ins neue Jahr.   

b