FC Fackel Karlsruhe
0:3
n.V.
VSV Büchig

Vierte Runde Kreispokal: VSV siegt in der Verlängerung

Nach der starken Leistung in der dritten Runde gegen den FC Busenbach, war der VSV nun beim FC Fackel Karlsruhe zu Gast. Anders als in der Runde zuvor waren die Büchiger der klare Favorit, konnten dieser Rolle aber nur sehr spät gerecht werden. Die auf mehreren Positionen veränderte Mannschaft schaffte es nur selten ein geordnetes Spiel aufzubauen, geschweige denn klare Torchancen herauszuspielen. Im ersten Abschnitt entstand nur durch Standards Gefahr für das Fackel-Gehäuse und Mitte der ersten Halbzeit war Winter´s Direktabnahme aus 16 Metern die einzig gefährliche Aktion aus dem Spiel heraus und da auch die Gastgeber nach vorne nur wenig zu Stande brachten, wurden torlos die Seiten gewechselt.

Die Hoffnung der Zuschauer auf eine bessere zweite Halbzeit konnten beide Mannschaften nur bedingt erfüllen. Zwar konnte keinem Team das Bemühen abgesprochen werden, wirklich ansehnlich wurde die Partie aber selten. Bis dann plötzlich der Ball doch im Tor des FC Fackel lag! R. Pfattheicher konnte auf rechts eine Flanke auf den langen Pfosten schlagen, wo Bolz per Kopf das vermeintliche 0:1 erzielte, allerdings entscheid Schiedsrichter Strunz zur Verwunderung beider Teams darauf, dass der Ball zuvor im Toraus war und gab Eckball für den VSV. Solch eine Aktion sollte bis zum Ablauf der regulären Spielzeit keinem Team mehr gelingen und so ging es in die Verlängerung.

Diese starte für den VSV perfekt! Nach einem Eckball von R. Pfattheicher war Hadeler am kurzen Pfosten mit dem Kopf zur Stelle und erzielte mit Hilfe des Innenpfostens den vielumjubelten Führungstreffer (93.). Dieser Treffer zeigt Wirkung bei beiden Teams, bei den Gastgeber ließen die Kräfte und der Wille langsam nach und die Rot-Weißen spielten nun endlich wie es von ihnen erwartet wurde. Die logische Folge: das 2:0 nur neun Minuten später!  Dreyer schickte Bolz mit einem tollen Pass auf die Reise, der hatte keine Mühe seinen Gegenspieler stehen zu lassen und ließ auch Fackel-Schlussmann Mastel keine Chance. Im Anschluss kontrollierte der VSV die Partie bis zum Ende und konnte durch Bolz sogar noch das dritte Tor erzielen (107.).

Eine Woche nach der brillanten Leistung gegen Busenbach, kann der VSV mit dieser Vorstellung nicht zufrieden sein! Dafür ist die Qualität im Team einfach zu hoch! Über das Weiterkommen und die Qualifikation für den Verbandspokal im nächsten Jahr darf sich natürlich trotzdem gefreut werden. Nun geht es im Viertelfinale am kommenden Sonntag zu Hause gegen die Sportfreunde Forchheim (Anstoß: 15:30 Uhr).

VSV Büchig - 24.08.2020