SV
Hohenwettersbach II
5
:
2
TSV Oberweier II

Die Zweite kam bei Ihrem Gastspiel in Hohenwettersbach mächtig unter die Räder. Wer allerdings nur die ersten 45 Minuten dieses Spiels gesehen hatte, wird sich sicherlich an dieser Stelle verdutzt die Augen reiben. Denn die erste Halbzeit gehörte ganz klar unserer Elf. Wir spielten engagiert und dominant nach vorne und schnürten die Gastgeber in deren Hälfte ein. Was allerdings fehlte, war die letzte Konsequenz und Zielstrebigkeit, um diese Überlegenheit auch in Tore umzumünzen. So benötigte es die gütige Mithilfe der Gastgeber, um die zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Führung zu erzielen. An. Amodio brachte eine Hereingabe scharf vor das Tor, der Torsteher reagierte unbeholfen und lenkte die Kugel in's Tor, 0:1. Auch im weiteren Verlauf blieb man bemüht und offensiv, doch die Spielanlage kippte immer weiter in Richtung Waghalsigkeit und so boten sich vermehrt Kontermöglichkeiten für die Gastgeber. So führte noch in Halbzeit eins ein früher Ballverslust, inkl. inkonsequenter Verteidigung in der Folge, zum Ausgleich.
Nach der Halbzeit wollte man das Spiel wieder an sich reißen und startete erneut feldüberlegen. Leider wurde das Spiel unserer Farben immer fehlerhafter, sodass die Gastgeber vermehrt zu Kontergelegenheiten eingeladen wurden. Eine dieser Möglichkeiten nutze Hohenwettersbach dann schließlich auch zur Führung. Dieser Treffer zeigte sichtlich Wirkung und bedeutete einen Bruch im Spiel. Die Fehler bei unserer Elf stiegen weiter und ebenso die Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung. So fiel in der Folge, erneut nach einem Konter, das 3:1 für die Heimmannschaft. Trainer J. Schwander wechselte sich nun selbst ein und konnte bereits wenige Minuten später ein Lebenszeichen setzen. Sein Freistoß landete unhaltbar zum 3:2 Anschlusstreffer direkt in den Maschen. Leider konnte dieser Hoffnungsschimmer nicht in eine Schlussoffensive umgemünzt werden, die Bemühungen blieben unglücklich und unvollendet. So kam es, dass kurz vor Spielende noch zwei weitere Gegentore hingenommen werden mussten und am Ende eine schwer einzuordnende 5:2 Auswärts-Niederlage steht.

Schwer einzuordnen daher, weil man offensiv sehr bemüht und auch teils äußerst gefällig agierte, demgegenüber aber eben auch ohne Stabilität im eigenen Spiel sowie ohne Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Es gilt daher, an diesen Punkten zu arbeiten und diese schnellstmöglich zu verbessern. Denn: Qualität ist im Kader auf jeden Fall ausreichend vorhanden…

Ausblick: Sonntag, 01.11.2020, 12:30 Uhr, TSV Oberweier II - SG Burbach/Pfaffenrot II

TSV Oberweier - 27.10.2020