FV Ettlingenweier II
2:2
FV Aleman.Bruchhausen

Derbyremis an schönem Fussballsamstag.

Wie der Bericht des FVA schon offenbarte, spielte man auf dem kleineren der beiden Plätze, die aber beide keine Wembley-Rasen sind. Nun aber zum Spiel, Mathias Gerstner hatte gleich am Anfang eine gute Chance, doch der FVA-Keeper konnte diese gut parieren. Kurz darauf entschärfte Dominik Kutija eine 1 gegen 1 Situation.
In der 22. Minute dann brachte eine Unaufmerksamkeit der FVE-Abwehr den Gästen die Führung, als deren Stürmer frei zum Kopfball aus 3 Metern einnicken konnte. Doch der FVE spielte weiter geordnet und ließ kaum Chancen zu, in Minute 34 dann, kam es zum absoluten Höhepunkt des Spiels, Karl Rüdiger Blonski nahm sich aus gut 25-30 Metern ein Herz und schweißte den Ball mit einer Urgewalt ins lange Eck, der Gästekeeper reagierte nicht einmal und so stand es 1:1. Mit dem ging man dann auch in die Pause. Kurz nach der Halbzeit konnte Nicola Laera dann einen Günther-Eckball, wie aus dem Lehrbuch, ins lange Eck köpfen. Doch wiederum nur ein paar Minuten später, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Gäste, den sie auch verwandeln konnten. Daraufhin wurde das Spiel ruppiger und so kam es sogar zu einer roten Karte gegen den FVE.
Man spielte nun also 25 Minuten in Unterzahl, was man aber nicht merkte. Adrian Popa scheiterte noch mit einem sensationellen Freistoß am Pfosten. Am Ende stand dann das 2:2 und alle waren nicht vollkommen zufrieden, aber auch nicht ganz enttäuscht.


FV Ettlingenweier - 22.10.2018