SpVgg Olympia
Hertha Karlsruhe II
SG
Daxlanden III



WM-Glanz in der Luft, Vorfreude auf Weltklasse-Fußball am Abend, Spielprognosen in einschlägigen Wett-Apps und Ticker-Foren. Nein. Scheis auf Qatar – für uns zählt nur die Kreisklasse C.

Die müden Männer der SG Daxlanden 3 fanden sich am Sonntagmorgen auf dem Gelände der Olympia Herta ein. C-Klasse. 9ter gegen 12ter. Erstes Spiel der Rückrunde der Saison 2021/2022.

Die Gegner schauten nicht schlecht, als sie auf dem Spielberichtbogen den Hoffnungsträger Junker auf der Bank wiederfanden. Ungläubig ebenso die Blicke der Miltner/Nagel-Jungs als die überraschende Aufstellung mitgeteilt wurde. „Junker nur auf der Bank? Ihr habt sie ja wohl nicht alle, wir wollen doch gewinnen!!“ Aus Ungläubigkeit wurde Zorn, aus Zorn Hass und so klirrten auch alsbald die ersten Flaschen. Auf Aggressivität hatte auch Nagel die Mannen eingeschworen. „Rennen bis ihr kotzen müsst!“ hallt durch die Hallen. Das dachte sich auch Youngster Oskar Semel, der sichtlich Mühe hatte das Frühstück im Magen zu behalten.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Vorsichtiges Abtasten, Rutschen auf dem Rasen, tiefe Stollen und einige Unterbrechungen. Die Daxlander Jungs hatten aber wenig Mühe gegenzuhalten und M. Kühner hatte sogar ausreichend Zeit am Spielfeldrand noch den Ticker vom parallelen Costa Rica – Japan Spiel nachzulesen. Kurz vor der Halbzeit war es dann soweit: Durch eine starke Einzelaktion von Ibra kam der Ball schließlich zu Spielertrainer Nagel, der in gewohnter Manier den Ball in Richtung Tor drosch. Im Moment als der Ball den Schlappen verließ, konnte M. Junker von außen noch gemütlich von der Kabine sein Handy holen und zum Filmen ansetzen, um das rollende Rund noch eben vor Überqueren der Linie zu erwischen. Als der Ball schließlich 2 Minuten später die Linie überquerte, herrschte erstmal kurze Ratlosigkeit über diesen „Gewaltschuss“-Erfolg – dann aber doch auch Freude. Diese währte nur kurz bis in Minute 44 erneut das Fehlen von M. Junker bemerkbar wurde, als ein Eckball über alle hinweg segelte und schließlich im Kasten landete.

In der Pause machte das Trainergespann seinen Fehler wieder gut und wechselte unter großem Beifall der Zuschauer M. Junker für sich selbst ein. Doch auch er konnte das 1:2 nicht verhindern. Besser machte es Ibra, der kurze Zeit später (58.) per direktem Freistoß sehenswert zum Ausgleich in den Winkel traf. Um das Unentschieden über die Zeit zu retten, wurde M. Kühner ohne Widerworte ausgewechselt und so konnte man sich gegen Olympia Hertha erneut mit einem 2:2 in die Winterpause verabschieden.

Die Trainer Milter/Nagel machten sich dermaßen schnell aus dem Staub, dass seitens der Berichterstattung und wartenden Reporter bis heute viele Fragen unbeantwortet bleiben.



SG Daxlanden - 30.November 22