Deine Meister
Teil 9 - Virsliga/ Lettland




Caramba, Karacho zu Caramba nach Riga. Vorbei am Rigaischen Meerbusen, der uns fast die halbe Strecke der 373 Kilometer begleitet. Fast fünf Stunden benötigen wir für die Fahrt zum nächsten Meister, der in Lettland sein Dasein fristet. Hier in der Virsliga wurde der FC Riga Meister (2018, 2019). Erst der zweite Landes-Triumph, den der FC neben dem Pokalsieg 2018 erreichte. Die Elf entstand erst 2014 durch eine Fusion vom FC Caramba Riga und Dinamo Riga. Im Skonto-Stadion finden 9000 Anhänger Platz um den FC Caramba/Dinamo in der größten Stadt des Baltikums zu beobachten.

Darko Lemajic (26) schoss sich an die Tabellenspitze der Torjäger (15 Tore) - zum zweiten Mal in Folge. Allerdings verließ er den FC bereits nach der Halbserie und schloss sich FK RFS an, ein weiterer Club aus Riga. Nach 117 Spielen und 33 Toren in der serbischen Heimat (FK Indjija, FK Napredak Krusevac) sind’s 42 Buden in 68 lettischen Einsätzen. Sein Nachfolger wurde der Ukrainer, Roman Debelko (26) von Karpaty Lviv. Seine stärkste Phase hatte er in Estland (FCI Levadia) wo er 2018 Pokal und Superpokal gewinnen konnte. Zehn Treffer in neunzehn Spielen erzielte er für den FC - eine starke Quote.

Die Nummer 6 im Team ist der Star. Der Portugiese, Joao Talocha, linker Verteidiger, bringt 550.000 Euro auf die Waage. Boavista Porto (101 Spiele/ 3 Tore), Atromitos Athen (12 Spiele/ 0 Tore) und dann eben FC Riga lauten die Stationen des 30-Jährigen. Hier in der Hauptstadt wartet der Mann, der im Februar hier ankam, auf seinen ersten Einsatz.

Ivans Lukjanovs (33) ist bereits 33 Jahre alt und misst sich mit den jungen Füchsen auf der rechten Flanke. Er zählt als Arbeiter und weniger als Torjäger. Fünfzig Treffer in 309 Spielen in vielen Ligen des Ostens. Skonto Riga, FK Olimps Riga, FK Siauliai (Litauen), Suduva Marijampole (Litauen), Lechia Gdansk (Polen), Metalurg Zaporizhya (Ukraine), Rotor Volgograd (Russland) und Fakel Voronezh (Russland) hießen seine Stationen. Vier Spiele in der UEFA-Cup-Quali mit Suduva Marijampole (Litauen) blieben hängen. Dass er in 20 Länderspielen keinen Treffer beisteuerte, gilt als typisch für den Blonden.

Der Kultige aus Kuldiga, Robert Ozols, kam 2014 von FK Daugava Riga zu den Rigaer und steht seither im Tor. Inzwischen hat der dienstälteste Akteur 65 Spiele gemacht. Kopf des Teams ist aber der zentrale Mittelfeldstratege, Olegs Laizans (33). Null Treffer in 54 Länderspielen für den Captain, der 338 Mal auf den Platz lief; hierbei 35 Mal anschrieb. Zweimal wagte er den Sprung nach Polen (Lechia Gdansk, LKS Lodz); einmal versuchte er sich im Russischen Reich (Enisey Krasnoyarsk).

Oleg Kononov (54) war einst eine Kante im Mittelfeld. Vom Typ her könnte er auch den grimmigen Unsympath mimen. Er ist der Baumeister jener Elf, der, zumindest in Lettland, eine große Zukunft bevorsteht.   

pfoschdeschuss - 25.05.2020