Die A1-Klasse
So sieht's aus ...

Unlängst fällten Experten die Entscheidung und kürten Grünwinkel zum Aufsteiger in die Kreisliga. Wer oder was hätte den FV Grünwinkel nach vierzehn Siegen in vierzehn Spielen stoppen sollen? Acht Punkte betrug zu jenem Zeitpunkt im November der Vorsprung auf den FV Linkenheim. Gerade konnte der »Spatz« um Trainer Rizzo dessen alte Gesellen, Aue II mit einem 3:0 niederringen. Nach dem Winter-Cabaret; vor dem Corona-Theater, gewann der FV sein Nachholspiel gegen Rußheim 3:1 und baute seinen zusammengebrochenen Bonus auf 4 Punkte Vorteil auf.

Aufstiegskampf

Derzeit steht nur noch ein Punkt zwischen dem FV Grünwinkel (42 Punkte) und Linkenheim (41 Punkte) zu Tage. Die Jungs aus dem Joachim-Kurzaj-Weg fanden sportlich wie wirtschaftlich schon bessere Akten vor. Seit dem 7.Spieltag hausen beide Mannschaften auf ihren jeweiligen Plätzen. Nie aber war die Diskrepanz dermaßen knapp auch wenn die Jungs um Trainer Rizzo noch ein Spiel mehr in petto haben. Die »Schnecken« um Dompteur Zörb haben aktuell die bessere Form und nicht nur wir glauben, dass sich die aktuelle Lage zu Gunsten der Linkenheimer drehen wird.

Beleuchten wir noch die Geschichte des Dritten, der faktisch und praktisch keine Chancen hat - es sei denn, das Top-Duo stellt unter dubiosen Umständen den Spielbetrieb ein. Was der Karlsruher SV anbot, ist einfach sensationell. Auf dem drittletzten Tabellenplatz gestartet ging die Fusion aus dem Nordstern-Park durch die Decke. Seit dreizehn Spielen sind die Stumpf-Jungs scharf wie ein Acker-Rettich, nur dass der sportliche Erfolg, anders wie der Kreuzblütler, keinen Mundgeruch verursacht (8:5:0, 32:13 Tore). Dem VSV Büchig gebührt Lob nach vier Siegen in Serie (19:3 Tore) - die Reise wird jedoch auf einem starken Platz in der Liga enden, ohne Ernte von Lorbeer.

Abstiegskampf

Führt die Reise des GSK in der laufenden Saison in die B-Klasse? Die Rede ist von einem Team, dass nur 2 Punkte aus den letzten dreizehn Spielen einholte (0:2:11, 15:49 Tore). Den letzten Auswärtspunkt feierten die Genc-Jungs beim 3:2 in Knielingen II (11.11.2018), einhundert Jahre nach dem Ende des 1.Weltkriegs. Vier Punkte sind es auf den Vorletzten; acht Punkte zählen die Rappenwörther bereits zum rettenden Ufer. Bei den Fortunen aus Kirchfeld herrscht wieder Hoffnung. Grund ist der Fall der Weingartener Reserven (14., 16 Punkte), die keines ihrer letzten sechs Spiele gewinnen konnten (0:2:4, 8:23 Tore) und vom 2.Tabellenplatz am 2.Spieltag bis hinunter auf Vierzehn stürzten. Kirchfeld erzielte hingegen 5 Punkte aus den zurückliegenden vier Kicks und verließ nach acht Wochen (13.Spieltag) den letzten Tabellenplatz. 

Die fusionierten Rüppurrer konnten durch die Zusammenlegung Masse aktivieren. Die Erste sieht sich aber derzeit mit dem Klassenkampf konfrontiert - das war so nicht gewollt. Wie der FSSV Karlsruhe haben die »Rieberger« 18 Punkte vereint. Sammelleidenschaft sieht anders aus. Keine der beiden Mannschaften stand höher als der achte Tabellenplatz. Neunzehn »Duppen« haben die Teams aus Blankenloch und Knielingen II beisammen. Erstgenannter fand sich an den Spieltagen zwei, drei und vier auf dem obersten Stüfchen wieder; in einer Zeit als die Knielinger auf dem vorletzten Rang anzutreffen waren.  Am 16.Spieltag kreuzten sich die Wege ….  Knielingen II hat seit acht Partien nicht mehr verloren (4:4:0, 23:11 Tore); Blankenloch seit neun Spielen nicht mehr gewonnen (0:1:8, 3:22 Treffer). Hätten die Novizen aus der Hardt keine 12 Punkte aus den ersten vier Spielen geholt - längst wären die Tickets für den Rückweg in die B-Klasse gebucht.


pfoschdeschuss - 21.03.2020