Die B3-Klasse
So sieht's aus ...

Ist das Meisterschaftsrennen in der B3 schon entschieden? Man könnte es meinen, denn der Spitzenreiter vom Eichwald weist eine imponierende Bilanz auf. Nur einmal verlor die SG Stupferich II im Laufe der Saison und seit zwölf Spielen sind die Lutz-Buben ungeschlagen (11:1:0, 51:11 Tore). 

Aufstiegskampf

Die Dominanz schlug allerdings erst am 11.Spieltag durch, denn an jenem Oktobertag entriss die »Pelzmüller«-Fraktion dem FV Leopoldshafen II das Zepter. Dass inzwischen eine Differenz von 8 Punkten (41 Punkte) zum Zweiten (33 Punkte), bei einem Spiel minus, geschaffen wurde, liegt auch daran, dass die Konkurrenz frühzeitig ins Winterschläfchen sackte. Der FV Leopoldshafen II (3.), der mittlerweile auf den 4.Rang abtauchte, wartet seit 199 Minuten auf einen Treffer und seit fünf Spielen auf einen Sieg (0:2:3, 2:13 Tore). Die SG Daxlanden II, die vom 2.Spieltag bis hin zum 6.Spieltag die Spitze schmückte, ist derzeit der »ärgste« Verfolger (33 Punkte). Bei den Germanen II aus Neureut ist es so, dass die Saison, in den Köpfen der Spieler, später begonnen wurde. Die einen behaupten, dass Menschen, die stets zu spät kommen, kreativer sind. Hierfür spricht, dass die Schulberg-Virtuosen seit dem 6.Spieltag (Tabellen-Vierzehnter) eine immense Aufholjagd starteten. Mit 28 Punkten stehen die »Spundenfresser«, bei einem Spiel weniger, mit 5 Punkten Abstand zum Zweiten auf Platz drei. Bleibt noch die Rolle des Fünften aus Söllingen II zu beleuchten. Sollte die SpVgg II, die erst 15 Spiele bestritten, mit einem Sieg »egalisieren«, dann stünden die Pfinztaler mit 30 Punkten aus 16 Spielen auf Platz drei - drei Punkte und ein Spiel hinter Daxlanden (2.). Die Katz-Garde wird im Katz-und-Maus-Spiel sicherlich noch ein Wörtchen mitreden. Die Schöllbronner, die ebenfalls 27 Punkte besitzen, die man allerdings aus 17 Spielen aufhäufte, weniger. Doch was der »Waldapostel« von der Kanzel predigte, ist märchenhaft. Am 2.Spieltag noch Letzter, rollten die »Moggel« das Feld auf. Seit neun Spielen sind die Jungs aus dem Panorama-Eck ungeschlagen (6:3:0, 31:15 Tore).

Abstiegskampf

Beim Kampf gegen die Versetzung in die C-Klasse scheint Ettlingen II außen vor zu sein. Der »Dohlenatz« grüßt aus der Kanalisation. Seit 21 Spielen warten die Männer aus dem Baggerloch auf den Spatenstich (0:4:17, 16:77 Tore). Selbst Chuck Norris würde hier seine Grenzen entdecken. Als Dreizehnter in die Saison gestartet, bestellen die SSV-Jungs seit dem 6.Spieltag das Feld aus hinterster Lage.

Der Kampf gegen den vorletzten Platz tobt indessen. Bruchhausen II konnte sich in den letzten fünf Spielen mit stattlichen 5 Punkten eindecken. Nur noch drei Punkte trennen den »Frosch« vom Ufer, dass aktuell der FC Südstern Karlsruhe II besiedelt. Die zeigen sich seit dem 8.Spieltag (8.), als man noch mehr als doppelt so viele Punkte wie Alemannia sein Eigen nannte (11:4), in einem sukzessiven Abflug. Man muss den »Hoffmännern« allerdings eingestehen, dass man im Gegensatz zu dem Vorletzten erst 14 Spiele absolviert hat (Bruchhausen 16 Spiele). Somit kommt der FC Busenbach II wieder ins Spiel, der vor wenigen Jahren noch zu den Großen der Reserven gezählt wurde. Die Waldbronner spielten fünfzehn Mal und weisen einen Punkt Vorsprung auf den FC Südstern II auf. Zwei Niederlagen aus den letzten beiden Spielen (3:6 Tore) hievten den Tabellen-Vierten der Sommerzeit (5.Spieltag) in eine missliche Lage. Beiertheim II (18 Punkte/ 16 Spiele) und Malsch II (18 Punkte/ 15 Spiele) sollten die Liga halten können. Letztgenannter fand in den zurückliegenden vier Spielen den Schlüssel (2:2:0, 15:6 Tore) - die Situation wirkte an den Spieltagen elf und zwölf schon bedrohlicher (14.). Die »Schlofer« aus Klein-Europa konnten zwischen dem 3.und 6.Spieltag für ein Hoch sorgen (von dreizehn auf fünf) - nach zuletzt zwei Winterpannen (2:6 Tore) fiel man von zehn auf elf.  


pfoschdeschuss - 25.03.2020