Verbandsliga Baden - Vorschau
Der Mannheim-Kracher

TSG 62/09
Weinheim
FC Germania
Friedrichstal

:


Termin

7.Mai 22
15:00 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Marco Öttl
Adrian Bartoschek
-

Tipp
2:2

Vorbericht
Gegen Weinheim muss man nicht verlieren, meinten die Germanen und verloren in den letzten sechs Jahren nicht mehr gegen Weinheim (0:0, 1:2, 1:1, 0:2). Auch in der Gegenwart muss man sich vor der TSG nicht fürchten. Sie kommen als Zehnter und Rückrunden-Zehnter, die nur zwei ihrer elf Rückspiele gewannen. Die »Woinemer« sind das einzige Team im einstelligen Tabellenbereich mit einer Minus-Tordifferenz (-4). Dass die Zuschauer in der Waldallee noch kein einziges Unentschieden vernommen haben, spricht dafür, dass der Hausherr im Eigenheim nach der Entscheidung sucht. Germania bildet aber den Gegenpol, denn keiner liebt das Remis dermaßen, wie die »Hugenotten« (8).

ATSV
Mutschelbach
1.FC
Mühlhausen

:


Termin

7.Mai 22
15:30 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Sonja Reßler
Tim Diepold
-

Tipp
4:1

Vorbericht
Langsam aber sicher kann man beim ATSV für die Oberliga planen. Sieben Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz … Das müsste reichen. Die Blicker-Jungs haben den Dreh draußen und schauen immer seltener in den Rückspiegel. Vorne (77) und hinten (18) verfügt der Waldenser über die besten Mannschaftsteile. Seit elf Spielen haben die Blauroten keine Punkte mehr gelassen (11:0:0, 33:2 und seit 471 Minuten gab’s keinen Gegentreffer mehr. Da kommen die Gäste wie die Gummibärenbande ums Eck. Dem 1.FC geht der Treibstoff aus. Das Team holte nur einen Punkt aus den letzten drei Spielen (4:9 Tore); kassierte beim 0:4 gegen Zuzenhausen das 50.Gegentor und darf nun in der Ferne ran. Eigentlich gut, denn die »Polagga« gelten als auswärtsstark (19 von 35 Punkten) und abschlussstark (69). Doch beim Betrachten des Gegners sind diese Stärken nur noch die Hälfte wert. Der 1.FC verlor das Hinspiel knapp 3:4. In Karlsbad wird das Resultat gewichtiger ausfallen und dennoch wird sich das Team im einstelligen Tabellenbereich halten können (8.).

FC
Zuzenhausen
FC Olympia
Kirrlach

:


Termin

7.Mai 22
15:30 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Pascal Rastetter
Dustin Mattern
Patrick Raßl

Tipp
3:2

Vorbericht
Noch nie haben die »Zuzzies« gegen Kirrlach verloren (3:4:0, 10:5 Treffer) und selten fielen viele Treffer. Das deutlichste Resultat entstand in der Hinrunde, als der FCZ 3:0 gewinnen konnte. In vier der letzten sechs Partien dieser Truppen blieb Olympia ohne Treffer. Heißt quasi, Heimsieg!? Mitnichten, denn auch hier beginnt das Spiel mit einem Punkt pro Seite. Beide Teams haben 90 Minuten Zeit einen Reibach zu machen. Was den Heim-Trupp betrifft. Die standen immer vor Kirrlach und campieren aktuell auf der Sieben. Zuhause zeigte das Equipment häufig Zähne (4.), wenngleich aus den letzten beiden Kicks vor eigenem Publikum nur ein Dupfen heraussprang (0:1:1, 2:4 Tore). Kirrlach bekam unter der Woche drei Punkte von Aue geschenkt (Nichtantritt) und kann nun den Klassenerhalt feiern. Mit 31 Zählern sollte nichts mehr schiefgehen. Doch gerade in der Ferne hatten die »Spraddel« bisweilen nicht viel Mitspracherecht. Gerade einmal zwei Siege konnten die Grünweißen fernab der Weinstraße einkassieren. Der Elfte beziehungsweise Zehnte (3 Aue-Punkte noch nicht eingerechnet) ist sicher nicht der Favorit im kommenden Match.

FV Fortuna
Heddesheim
SpVgg
Neckarelz

:


Termin

8.Mai 22
15:00 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Raphael Kastner
Armin Senger
-

Tipp
3:0

Vorbericht
Am 1.Spieltag standen die »Elzer« vor Heddesheim. Das einzige Mal in dieser Runde. Trotzdem konnte die SpVgg wenige Wochen später den Favoriten mit einem 2:1 in die Krise stürzen. Reinmuth traf entscheidend in der Nachspielzeit. Nun herrscht bei den Fortunen Gewissheit, die man durch eine Masse an guten Spielen zuletzt nicht besaß. Denn nach neun Partien ohne Niederlage (7:2:0, 25:3 Treffer) rutschten die Kurpfälzer den Spitzenteams plötzlich auf die Pelle. Nach dem 0:2 am vergangenen Wochenende gegen Branchen-Löwe. Mutschelbach, sollte der Weg gekennzeichnet sein. Dem Vierten fehlen 10 Punkte zum Zweiten. Da bringt’s auch nichts, wenn sich die versammelte Elf zum Fahren über rote Ampeln trifft. Neun Treffer in einem Spiel! Was lief mit der SpVgg Neckarelz falsch? Gerade einmal 34 Buden bauten die Jungs vom Wasser in 24 Spielen. Doch Aue zerlegte der Vierzehnte wie der Fleischer eine Schweinshälfte. Die kommende Aufgabe gegen die zweitbeste Ligaabwehr (23) wird um ein Vielfaches schwerer. Vier Zähler muss man wettmachen um den Relegationsplatz zu erreichen.

SpVgg
Durlach-Aue
FV Fortuna
Kirchfeld

:


Termin

8.Mai 22
15:00 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Adem Muliqi
Marcel Kinzel
Dustin Franiak

Tipp
0:2

Vorbericht
Saravanja und Begovic sorgten im Hinspiel für unbekannte Glücksgefühle bei den Fortunen. Mit einem 2:0 konnte man Aue knacken. Inzwischen sind beide Teams weiter und wissen exakt wohin die Reise geht. Im kommenden Jahr wird man sich in der Landesliga wiedersehen. Das ist sicher wie ein Tresor. Selbst bei einem möglichen Fortuna-Sieg … Der Vorletzte verlor zwanzig der 25 Saisonspiele und durfte sich im Rahmen der Rückrunde dezent steigern (14.). Nur einen der vier Drillinge lief dem »Siedler« in der Ferne zu. Wir glauben an den zweiten Auswärtssieg; wir wissen aber, dass die Weichen in Richtung Landesliga gestellt sind. Die Auemer wollten ihren 100.Gegentreffer nicht live erleben und traten in Kirrlach einfach nicht an (101 Gegentore). Dreizehn Niederlagen in Serie (2:66 Treffer) und schon lange abgestiegen. Der Oberwald hat schon bessere Tage erlebt … Nun heißt es, planen, planen, planen um kommende Saison in der Landesliga mitmischen zu können.

VfR
Gommersdorf
SV 1920
Spielberg

:


Termin

8.Mai 22
15:00 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Jannik Ganji
Justin Bechtel
-

Tipp
1:2

Vorbericht
Neun Treffer erzielten die Spielberger in vier Partien gegen Gommersdorf, die zu fulminanten 12 Punkten führten (9:2). Der üppigste Sieg mit mehr als die Hälfte der Gesamttreffer entstand im Hinspiel mit einem 5:1. Wiederholung? Möglich, denn seit Geckle wieder den SVS-Sturm besetzt, klingelt es wieder am Stück. Zehn Treffer waren es in den letzten beiden Spielen (6 Punkte, 10:1 Tore) für den SV. Doch den Kontakt zum Spitzenreiter und Lokalmatador, Mutschelbach, haben die »Göckler« gänzlich verloren. Sieben Punkte Distanz - bei so einem Abstand lässt gar Karl Lauterbach die Maske im Hosensack verschwinden. Der zweitbeste Sturm (71) beim Rückrunden-Fünften hat nun den Auftrag, den Ruf als zweitbeste Auswärtsmannschaft gerecht zu werden und den Ein-Punkte-Vorsprung auf den VfR Mannheim zu halten. Für den VfR Gommersdorf bedeutet eine weitere Niederlage den Verbleib im roten Bereich. Elf Spiele ist man mittlerweile ohne einen Sieg unterwegs (0:3:8, 6:25 Treffer). Der Vorletzte der Rückrunde ist das fairste Team. In der Heimat machte sich das Remis einen Namen (6). Damit könnten die Krautheimer im kommenden Spiel leben. Einen Dreier benötigt die Elf um wieder in den gesicherten Bereich einzuziehen.

SV Waldhof
Mannheim II
VfR
Mannheim

:


Termin

8.Mai 22
15:00 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Dominik Genthner
Sascha Haynes
-

Tipp
2:1

Vorbericht
Der Knaller am 26.Spieltag. Das Kurpfalz-Duell in Schlappis Heimatstadt; »Monnem«. Versaut der SV Waldhof seinem lokalen Kampfpartner den Aufstieg? Das ist gut möglich denn Waldhof II kann kann besonders gut gegen die Buben von nebenan. Die letzten beiden Partien entschied Schwarzblau für sich (3:0, 3:2); den letzten Part auf Waldhof-Boden aber gewann der Altmeister (2019, 1:2). Ein Dupfen fehlen dem VfR zum Zweiten aus Spielberg. Da die Rotblauen die schlechteste Tordifferenz der Top-Drei besitzen (+36), müssen Punkte en masse geholt werden. Kein Team hat weniger Spiele verloren (2); aber nur wenige häufiger unentschieden gespielt (6). Waldhof hat eine verdammt starke Rückrunde präsentiert (4.). Nur ein kleiner Hänger verhinderte die ganz große Geschichte. Der Sechste hat sein Ding gemacht und wird auch in der kommenden Saison hier walten und schalten. Sechs Platzverweise und 58 Verwarnungen sind allerdings die Koordinaten des Belzebub der Liga. Ob die Jungs vom Alsenweg auch kommende Saison ein Derby haben werden - entscheidet sich im neunzigminütigem Zwist, der ansteht.

VfB
Eppingen
SV
Langensteinbach

:


Termin

10.Mai 22
18:45 Uhr
(26.Spieltag)

Schiedsrichter
Dominik Genthner
-
-

Tipp
3:2

Vorbericht
Da hat es den Eppinger aber mal richtig erwischt. In Spielberg gingen die Kraichgauer sauber baden (0:4). Das Rundenziel sollte erreicht sein; der VfB aus der Waldstraße befindet sich auf einem soliden 5.Tabellenplatz. Der letzte Traum von einem Aufstieg ist verflogen. Doch gegen den SV Langensteinbach, die nie näher an Eppingen heranrutschten als auf sieben Ränge Distanz, werden die Heimlinge gewinnen. Die »Oierkuche« lieferten am Mittwoch einen enorm gewichtigen Sieg, der sich bis nach Gommersdorf herumsprach. Mit dem 3:1-Sieg gegen Germania Friedrichstal schob sich das Weber-Team auf den 12.Tabellenplatz, der als rettendes Ufer gilt. Drei Dreier in Serie (10:3 Treffer) für die Totgeglaubten. Die zweitschwächste Defensive (69) abdichten; um den vierten Auswärtssieg zu landen. Mit einem Dupfen in der Fremde gab sich der SVL bisweilen nicht zufrieden (3:0:9, 14:35 Tore). In der Hinrunde unterlag Langensteinbach daheim 2:4. Nach zuletzt guten Leistungen wäre ein Sieg gegen den VfB ein Türöffner.


Torjäger


21
Fabian Geckle (SV 1920 Spieberg)

20
Andreas Adamek (FV Fortuna Heddesheim)

19
Dominic Riedel (SV Langensteinbach)

18
Ali Ibrahimaj (VfR Mannheim)

15
Jonas Malsam (ATSV Mutschelbach)
Dominik Zuleger (FC Zuzenhausen)

14
Jose C.Tijeras Martinez (FC Germania Friedrichstal)

13
Julian Reinbold (VfB Eppingen)

12
Patrick Roedling (FC Olympia Kirrlach)
Claudio Ritter (SV 1920 Spielberg)


Torhüter


14
Dominic Bleich (ATSV Mutschelbach)

9
Dennis Broll (FV Fortuna Heddesheim)

8
Mathias Moritz (SV 1920 Spielberg)

6
Timo Mistele (FC Zuzenhausen)

5
Kai Mutschall (1.FC Mühlhausen)
Johannes Halbig (TSG 62/09 Weinheim)
Leon Dobler (VfB Eppingen)
Marcel Lentz (VfR Mannheim)

4
Dennis Petrowski (VfR Gommersdorf)

3
Oliver Seitz (SV Waldhof Mannheim II)



Duell Friedrichstal und Krchfeld (Foto - Manfred Sawilla)