23.Baldur-Wimmer Gedächtnis-Turnier
Der ASC macht das Rennen


Budenzauber und gute Laune beim 23.Baldur-Wimmer-Gedächtnisturnier in der Lustgartenhalle Hohenwettersbach. Traditionell mit Doppelbande und kleinen Handball-Toren im Hexenkessel der hiesigen Mehrzweckhalle. In zwanzig Vorrundenspielen sahen die Zuschauer 42 Treffer (ø 2,10) und drei Nullnummern. Der FC Südstern Karlsruhe landete gegen den VfB Gaggenau den höchsten Sieg (4:0).



Alles begann mit einem 2:1 des Gastgebers aus Hohenwettersbach gegen den FC Busenbach, der im Verlauf des Turniers nur einen Punkt holen konnte (5.Gruppe A, 2:6 Treffer). Es folgte eine Nullnummer zwischen dem FV Brühl und Titelverteidiger, SpVgg Durlach-Aue. Einen Start nach Maß feierte der ASC Grünwettersbach in der Gruppe B mit einem 3:0 gegen die Hardtwald-Künstler der DJK Ost. Überraschend agil - der TSV Etzenrot, der ein 3:0 gegen den VfB Gaggenau präsentierte.



Vor dem letzten Gruppenspiel der Gruppe A musste Gastgeber, Hohenwettersbach (4 Punkte, 3:3), gegen den FV Brühl (7 Punkte, 4:3) gewinnen, um sich den 2.Tabellenplatz hinter der SpVgg Durlach-Aue (8 Punkte, 3:0) zu sichern. In einer spannenden Kiste setzten sich die Hausherren mit einem 2:1 durch und zogen ins Halbfinale ein. Souveräne Wettersbacher in der Parallel-Gruppierung (10 Punkte, 8:3) und ein spannender Kampf um den 2.Tabellenplatz, den der TSV Etzenrot eigentlich schon im Sack hatte. Doch mit dem 1:1 gegen Ost brachte sich der »Heidebückel« in die Bredouille (7, 7:3) - Südstern (4 Punkte, 5:3) witterte die Chance vor dem letzten Fight gegen die »Ossis«. Ein 3:0 müsste her um das Viererfeld (Halbfinale) zu vervollständigen. Doch der »Stern« strahlte nur so hell, wie er musste, und gewann 2:0. Tor- und punktgleich mit den Etzenrotern musste ein Siebenmeterschießen über den Einzug entscheiden. Das gewann letztendlich der TSV 1907 - die Halbfinalspiele waren manifestiert.



Gruppe A

SpVgg Durlach-Aue (8; 3:0)
SV Hohenwettersbach (7; 5:4)
FV Brühl (7; 4:3)
ASV Wolfartsweier (3; 1:2)
FC Busenbach (1; 2:6)


Gruppe B

ASC Grünwettersbach (10; 8:3)
TSV Etzenrot (7; 7:3)
FC Südstern Karlsruhe (7; 7:3)
VfB Gaggenau (3; 4:9)
DJK Karlsruhe-Ost (1; 1:9)



Titelverteidiger, Durlach-Aue, konnte sich nach einem 2:2 im Siebenmeterschießen gegen die Waldbronner aus Etzenrot durchsetzen (6:5) während sich im anderen Match die Ortnachbarn aus Grünwettersbach und Hohenwettersbach auf den Fersen standen. Es begann mit dem ersten Kopfball-Treffer an jenem Hallentag (Hohenwettersbach) und endete mit einem 3:2-Sieg des ASC im Penalty-Schießen. Zuvor konnte sich der Gast aus der Balinger Straße mit dem Ausgleichstreffer die Chance aufs Endspiel sichern.



Ein weiteres Siebenmeterschießen entschied den Zwist um Platz drei zwischen Etzenrot und Hohenwettersbach. Nachdem man im zehnminütigen Techtelmechtel keine Treffer markieren konnte, entschied Rotschwarz den Vergleich vom Punkt (3:1). Es folgte das Finale zwischen Lila (Aue) und Rotblau (Grünwettersbach). Zwei gleichwertige Mannschaften, die nur eine einzige Hütte trennte. Das fiel für den ASC Grünwettersbach (1:0) und verhinderte die Titelverteidigung der SpVgg aus dem Oberwald. Für den neu erschaffenen ASC der wohl erste Titel in der blutjungen Vereinsgeschichte.





Ein starker Turniertag, den Referee di Cataldo und Ince ohne Karten durchführten. Der SV Hohenwettersbach bedankt sich bei zehn Mannschaften, zahlreichen Zuschauern und fairen Akteuren.











































pfoschdeschuss - 28.01.24