Team-Check (29)
B2 Karlsruhe (4)


SV Hohenwettersbach (13.)
••
Aufsteiger, Hohenwettersbach, hatte eigentlich einen besseren einstelligen Tabellenplatz als Ziel genannt. Daraus wurde bei Weitem nichts. Gerade mal ein Punkt pro Spiel und gerade einmal zwei Heimsiege nach der Hinrunde, sind das Resultat. Mit 20 Treffern beherbergen die »Spengler« den schwächsten Sturm - die Hälfte geht auf das Konto von Cedric Jarolimek (10). Die Saison begann als Vorletzter und pausierte am 5.Spieltag auf dem bisher besten Tabellenplatz (3.). Achtzehn Verwarnungen sind top; drei Ampelkarten eher nicht. Effektive Fremdgänger, die mit sechs Treffern in der Ferne sechs Punkte einholten. Der ehemalige Kreisligist (bis 2008) musste 2014 in die C-Klasse runter. Nun sind sie wieder da … Marlon Göhringer hat die meisten B-Klassen-Einsätze (13); Nicola Mangler die meisten B-Klassen-Minuten (990). Der SVH wird weder was mit dem Abstieg zu tun haben; noch mit einem vorderen einstelligen Tabellenplatz.

ASV Wolfartsweier (14.)
••
Das Personal und der Tabellenplatz kann man nicht in Einklang bringen. Der ASV ist dato sportlich die schwächste Erste in der B2. Sukzessive Verschlechterung nach ø 1,80 Punkten in der Hinrunde der vergangenen Saison (22/23); ø 1,53 Duppen in der darauffolgenden Rückrunde und ø 0,73 Striche im laufenden Konzert. Mit 21 Treffern besitzt der »Stickel« den zweitschwächsten Sturm und nur ein Team der Liga bekam mehr Verwarnungen (37). Einmal, am 7.Spieltag, wurde es hell am Horbenloch. Ein einstelliger Tabellenplatz nistete sich für eine Woche im Briefkopf ein. Ein Hoch, nachdem die Blauschwarzen an den ersten beiden Spieltagen mit dem roten Fähnchen winkten. Bis auf zwei Jahre (20 bis 22, A-Klasse) spielen die Santamaria-Jungs seit den Aufzeichnungen 2004 in der B-Klasse. Moldovan und Wieseler haben mit mauen 4 Treffern den Titel, gefährlichste Torjäger. Routinier, Alessandro Messina, stand 1260 Minuten auf dem Geläuf (14 Einsätze). Absteigen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

SVK Beiertheim II (15.)

Der Tabellenkeller gehört zum SVK II wie ein »nice« und ein »crazy« zum Snob, dem die Muttersprache abhanden kam. Dabei war die letzte Rückrunde noch das Beste in den letzten achtzehn Monaten (ø 1,13 Punkte). Der richtige Weg nach ø 0,86 Duppen in der Hinrunde 22/23. Doch der positive Trend ging nach hinten los. Magere ø 0,68 Zähler konnte man im aktuellen Semester für sich gewinnen. Die zweitschwächste Defensive (60) geht am Stock, obgleich die Saison auf dem 2.Tabellenplatz startete. Der aktuelle 15.Tabellenplatz ist das Tal des »Schläfers« - nie stand man schlechter, was auch verdammt schwer erscheint. Die Jungs aus dem Stadtzentrum müssen um den B-Klassen-Platz bangen. Seit den Aufzeichnungen spielten die Grünweißen im B-Bereich außer 12/13. Damals durften die SVK-Reserven ein Jahr in der A-Klasse agieren. Vier Treffer gelangen Nikola Nikotin, der damit der Bomber, der Europäer, ist.

ATSV Kleinsteinbach (16.)
••
Der B-Tanz der zweiten »Rotmäntel«-Garnitur wird am Ende der aktuellen Saison wohl zu Ende gehen. Zwischen den Jahren 2011 und 2022 fand man den ATSV II in der C-Klasse. Der Weg dorthin ist breiter, als ein Truppenübungsplatz in Nordkorea. Seit dem 3.Spieltag sind die Rotweißen von der B10 mit der roten Lampe unterwegs; mit ø 0,25 Punkten pro Spiel sind die Aussichten auf den Klassenerhalt mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Nach einer ø 1,13-Hinrunde 22/23 und einer ø 1,20-Rückrunde der absolute Tiefpunkt. Die schwächste Defensive (63); die zweitschlechteste Offensive (21) und in der Ferne so erfolgreich (0:0:9, 6:38) wie Skispringer aus Uganda. Der einzige Sieg geschah, als Wolfartsweier Kleinsteinbach besuchte. Damals erzielten die Hausherren 38 Prozent ihrer Saisontore in einem Spiel (8:4). Jonathan Elsässer stand in dieser Saison 1170 Minuten (14) auf dem Geläuf und mutierte mit schmalen 4 Treffern zum »B-10-Bomberle«. Dass Kleinsteinbach die Liga halten kann? Zur Zeit unvorstellbar. Der Abstand zum rettenden Ufer ist größer als die Motorhaube eines Ford Capris.



pfoschdeschuss - 07.02.24