Kreisliga Pforzheim - 34.Spieltag
SV Kickers Pforzheim vs FC Fatihspor Pforzheim 4:1


Am Pfingstmontag reiste ich mal nach Pforzheim. Die Konstellation ließ mich erahnen, dass beim Spiel des Zweiten, Kickers, gegen den Dritten, Fatihspor, die Luft brennt. Beide Teams hatten 68 Punkte und standen 2 Dupfen hinter Spitzenreiter, Bilfingen. Klar war … bei Remis ist Bilfingen auf jeden Fall Meister und Fatihspor weg (Tordifferenz). Bei einem Sieg ist der Sieger definitiv weiter und vielleicht sogar Meister … dem Verlierer bleibt die undankbare Geschichte mit dem 3.Platz, der so interessant ist wie ein Pflasterstein.

Bei heißem Wetter und schlechter Organisation - die Zuschauer verweilten noch in einer Schlange, während Referee Hafner längst anpfiff - kam eine gute Kulisse zusammen. Auch der Getränkeverkauf, der nur im Clubhaus stattfand, ließ in den Möglichkeiten Wünsche offen. Das Spiel war gut - doch egal welches dieser beiden Teams die Landesliga erreicht … es wird schwer werden. Den Vergleich, Mutschelbach II vs Reichenbach, hatte ich Stunden später. Hier lagen Welten dazwischen. Auffallend - keine Linienrichter in der Goldstadt auf Kreisliga-Ebene.

»Ich trage einen großen Namen!« Auf Seiten des Retortenclubs, Kickers, fand man Francesco Grifo … natürlich mit der Rückennummer 32 … nicht sonderlich laufintensiv aber mit feinem Füßchen. Nach 34 Minuten dann endlich das erwünschte Tor. Nach einem Fast-Foul an Schneider, der liegenblieb und behandelt werden musste, trudelte der Ball zum Mann mit dem schönen Namen, Tim Eier, der die Kugel im wahrsten Sinne des Wortes an Arnone vorbei eierte. Mit den schönen Worten, die ich oft auf dem Sportplatz höre und über die ich mich stets wundere, »weiter, es ist nichts passiert«, wurde der Ball zum Anspielpunkt getragen. »Natürlich ist was passiert! Schließlich stehts 0:1 und Fatihspor braucht nun zwei Treffer.«

Einen besorgte dann Demirer fünf Minuten später (39.). Der umjubelte Ausgleich zum Pausenwasser. »Achja, Wasser? Gerne hätte ich ein Pilschen getrunken … aber der Weg zum Clubhaus war einfach zu weit!« Wohl auch für den FC Fatihspor, der irgendwie eine Ansage erhielt, die kaum förderlich erschien. Als hätten sie in der Kabine Blut gespendet … Tim Eier wird schön freigespielt - eingeleitet von der Nummer 32 - Grifo, und der schiebt unbedrängt ein zur Führung. Der nächste Sturmlauf lief übers Zentrum. Ein FCF-Kicker bremst den Balltreibenden unsanft, doch Referee Hafner zeigte Fußballkenntnis und ließ weiterlaufen trotzgleich der Gefoulte seinen Freistoß wollte. Ich hätte gerne miterlebt, wenn er ihn bekommen hätte … Der Ball gelangte zu einem Kickers-Spieler der den gut postierten Grifo anspielte. Der musste aus zwei Metern nur noch einkloppen - die Vorentscheidung und keine Proteste mehr wegen der Vorteilauslegung, »Gut gemacht, Schiedsrichter!«

Das 4:1 von Saytas sechs Minuten später bevor der eingewechselte Amadou Bah vier Minuten nach seiner Einwechslung wieder runter musste. Der »Fatihaner« ließ die Fäuste sprechen - minutenlange Unterbrechung weil (fast) alle in einem Eck rauften. Der Unparteiische verteilte in der Folge 4 rote Karten und führte das Spiel zu Ende. »Achja, Bilfingen gewann 4:0 und ist Meister. Jetzt müssen die Kickers die Relegation bestreiten«.



















Fotos - pfoschdeschuss - 30.Mai 23